TOP 8 des Protokolls der Mitgliederversammlung vom 25. März 2011

Satzung

Armstedter Sportverein e.V.

 

I. Name, Sitz, Zweck, Gemeinnützigkeit

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen Armstedter Sportverein e.V. – nachfolgend ASV genannt.

Der ASV ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Kiel, Nummer VR 362 BB, eingetragen und

hat seinen Sitz in 24616 Armstedt

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zwecke des ASV

Zweck des ASV ist:

- die Förderung des Sports.

Der Vereinszweck wird u. a. verwirklicht durch:

a)    Durchführung eines geregelten Übungsbetriebes in sämtlichen Arten der Leibesübungen, für alle Altersstufen und Geschlechter,

b)    Durchführung von Wettkämpfen und Wettspielen, Turn- und Sportfesten,

c)     Teilnahme an in- und ausländischen Turn- und Sportveranstaltungen,

d)    Pflege und Förderung des Freizeitsports in Verbindung mit der Durchführung von Vereins-veranstaltungen für die Mitgliedergewinnung,

e)    der Verein ist parteipolitisch, weltanschaulich und konfessionell neutral,

f)     die Förderung der sportlichen und allgemeinen Jugendarbeit sowie die fachliche und überfachliche Jugendarbeit nach dem Sozialgesetzbuch – Achtes Buch.

 

§ 3 Aufbau des Vereins

Zur Durchführung seiner Aufgaben unterhält der Verein Sparten für die verschiedenen Sportarten. Sie sind den für ihre Sportart zuständigen Fachverbänden angeschlossen und unterliegen deren Satzungen und Ordnungen. Die Sparten unterstehen der Aufsicht des geschäftsführenden Vorstandes. Die Bildung einer neuen Sparte muss vom Vorstand mit einfacher Stimmen-Mehrheit beschlossen werden.

 

§ 4 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Alle Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden. Ausscheidende Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen. 

 

II. Rechte und Pflichten der Mitglieder

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

a)    Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden. Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand ein schriftliches Aufnahmegesuch - die Beitrittserklärung, - zu richten. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten erforderlich.

b)    Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Eine Ablehnung ist nicht zu begründen. Die Anerkennung der Satzung, Ordnungen und Beschlüsse des ASV werden vorausgesetzt.

 

 § 6 Rechte der Mitglieder      

a)     Jedes Mitglied hat das Recht, an allen Sportarten teilzunehmen, die im Verein betrieben werden, sofern es der Übungsbetrieb erlaubt und die damit verbundenen Verpflichtungen übernommen werden.

b)     Volljährige, unbeschränkt geschäftsfähige Mitglieder besitzen Stimmrecht auf der Mitgliederversammlung.

c)     Mitglieder vom vollendeten 14. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr (Jugendliche im Sinne der Satzung) besitzen ausschließlich Stimmrecht für die Jugendversammlung.

d)     Mitglieder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr (Kinder im Sinne der Satzung) besitzen kein Stimmrecht.

 

§ 7 Beiträge, Umlagen

a)     Die Höhe des Jahresbeitrages setzt die Mitgliederversammlung fest. Zusätzliche Spartenbeiträge können von der Mitgliederversammlung beschlossen werden.

b)     Der Beitrag ist jeweils am 01. Januar fällig.

c)     Beitragssäumige Mitglieder kann der Vorstand für die Zeit des Verzuges von ihren satzungsgemäßen Rechten (Antrags-, Rede- und Stimmrecht) ausschließen.

d)     Die Festsetzung einer Umlage und deren Höhe (bis zum max. zweifachen des Jahresbeitrages) bedürfen einer einfachen Mehrheit der abgegebenen Stimmen der Mitgliederversammlung.

 

§ 8 Pflichten der Mitglieder

sind:

a)     die Interessen des ASV zu wahren, bei der Erreichung seiner Ziele mitzuwirken und seine Satzung, Ordnungen und Beschlüsse zu befolgen.

b)     Mitgliederbeiträge, die von der Mitgliederversammlung beschlossen werden, termingemäß zu bezahlen.

c)     dem ASV umgehend wesentliche Veränderungen schriftlich mitzuteilen.

Hierzu gehören insbesondere:

·      die Mitteilung von Anschriftenänderungen,

·      Änderungen der Bankverbindung bei der Teilnahme am Lastschriftverfahren,

·      Mitteilung von persönlichen Veränderungen, die für das Beitragswesen relevant sind.

 

§ 9 Beendigung der Mitgliedschaft

a)     Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod oder Ausschluss aus dem Verein.

b)     Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Er ist zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Frist von einem Monat zulässig. Für Fußball-spieler/-innen mit hinterlegtem Spielerpass ist der Austritt ohne Einhaltung einer Frist ausschließlich zum 30.6. eines Jahres zulässig.

c)     Ein Mitglied kann nach vorheriger Anhörung vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden:

·      wegen erheblicher Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtungen,

·      wegen Zahlungsrückstand von Beiträgen, bei mehr als einem Jahresbeitrag trotz ordentlicher Mahnung,

·      wegen schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder groben unsportlichen Verhaltens,

·      wegen unehrenhafter Handlungen.

 

d)    Ein Mitglied kann auf Beschluss des Vorstandes (die Möglichkeit der Anhörung wird eingeräumt) ausgeschlossen werden – Streichung von der Mitgliederliste. Der Ausschluss ist mit Einschreibebrief zuzustellen.

Mit der Beendigung der Mitgliedschaft gehen die daraus entstandenen Rechte verloren. Erstattungsansprüche, gleich welcher Art, können nicht erhoben werden, Beitragsforderungen bleiben bestehen.

 

III. Organe

§ 10 Organe des Vereins

Vereinsorgane sind:

a)     die Mitgliederversammlung,

b)     der Vorstand,

c)     der Ehrenrat.

 

§ 11 Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins und muss jährlich spätestens mit Ablauf des dritten Monats im neuen Geschäftsjahr stattgefunden haben. Der Termin der Mitgliederver-sammlung ist unter Angabe der Tagesordnung mit einer Frist von 14 Tagen schriftlich den Mitgliedern zur Kenntnis zu bringen. Anträge an die Mitgliederversammlung sind spätestens eine Woche vorher beim Vorstand schriftlich einzureichen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen können vom Vorstand einberufen werden. Die Einberufung erfolgt in der gleichen Form wie die zu einer ordentlichen Mitgliederversammlung. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrzahl der abgegebenen Stimmen. Die Art der Abstimmung wird vom Versammlungsleiter festgesetzt. Die Abstimmung erfolgt schriftlich, wenn dies von einem anwesenden stimmberechtigten Mitglied beantragt wird.

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung, des Vorstandes, des Beirates sowie der Jugend-versammlung ist jeweils ein Protokoll zu erstellen, das von dem Sitzungs-/Versammlungsleiter und Protokollführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 12 Die Leitung des Vereins

Die Leitung des Vereins besteht aus dem Vorstand.

Der Vorstand setzt sich zusammen aus:

a)     dem 1. Vorsitzenden          

b)     dem 2. Vorsitzenden

c)     dem Kassenwart

d)     dem Schriftwart

e)     dem Jugendwart

 

Die Wahl der Mitglieder des Vorstandes erfolgt auf die Dauer von zwei Jahren durch die Mitglieder-versammlung. Der 1. Vorsitzende und der Kassenwart werden in einer Mitgliederversammlung gewählt, der 2. Vorsitzende und der Schriftwart werden in der im darauf folgenden Jahr stattfindenden Mitglieder-versammlung gewählt.

Das jeweils amtierende Vorstandsmitglied bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Die Übergangszeit ist auf bis zu 3 Monate beschränkt und kann nicht verlängert werden. Bei Ausfall eines Vorstandsmitgliedes erfolgt die Wahl des Ersatzvorstandes in der nächsten Mitgliederversammlung.

 

§ 13 Aufgaben des Vorstandes

Der 1. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende und der Kassenwart sind Vorstand gemäß § 26 BGB. Je zwei dieser Vorstandsmitglieder sind gemeinsam vertretungsberechtigt. Dem 1. Vorsitzenden oder seinem Vertreter obliegt die Einberufung und Leitung der Sitzungen des Vorstandes, des geschäftsführenden Vorstandes und der Mitgliederversammlung.

Der Kassenwart verwaltet das Vereinsvermögen und führt das Kassenbuch.

Der Vorstand versammelt sich unter Einhaltung einer Frist von mindestens drei Tagen auf Einladung durch den 1. Vorsitzenden oder auf Antrag der Mehrzahl seiner Mitglieder jederzeit und ist beschluss-fähig, wenn die Mehrzahl seiner Mitglieder anwesend ist.

Über Anträge wird mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen abgestimmt.

Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung. Der Vorstand ist berechtigt, Sonderbestimmungen/ Verordnungen für einzelne Sparten oder den Gesamtverein zu beschließen bzw. zu widerrufen. Hierzu ist eine einfache Mehrheit des Vorstandes notwendig.

 

§ 14 Der Ehrenrat

Der Ehrenrat hat Beschwerden zu prüfen sowie Meinungsverschiedenheiten zwischen den Vereinsmitgliedern zu schlichten. Ist eine Beilegung des Streitfalls nicht zu erlangen, so hat er Vorschläge zur Bereinigung der Angelegenheit dem Vorstand zu unterbreiten. Der Ehrenrat besteht aus drei gleichberechtigten Mitgliedern und zwei Ersatzvertretern, die bei Ausscheiden eines Mitgliedes nachrücken. Die Wahl des Ehrenrates erfolgt durch die Mitgliederversammlung. Die Amtszeit je Mitglied beträgt drei Jahre. Der Ehrenrat unterstützt den Vorstand.

Die Aufgaben des Ehrenrates und seine Befugnisse sind in einer Ordnung geregelt.

 

§ 15 Kassenprüfer

Mit der Prüfung der Kassenunterlagen werden zwei Kassenprüfer beauftragt, die nicht dem Vorstand angehören. In der Mitgliederversammlung werden die Kassenprüfer für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Die Prüfung ist mindestens einmal jährlich von beiden Kassenprüfern durchzuführen.

Die Kassenprüfer berichten in der Mitgliederversammlung und können einen Antrag auf Entlastung des Vorstandes stellen.

 

IV. Vereinsgrundlagen

§ 16 Kinder- und Jugendschutz

Jeder im jugendnahen Bereich aktive Übungsleiter hat mit Vollendung des 18. Lebensjahres vor Aufnahme der Tätigkeit ein erweitertes Führungszeugnis gemäß § 30a Bundeszentralregistergesetz dem Vorstand vorzulegen.

 

§ 17 Haftungsbegrenzung

1.     Die Haftung der Vorstandsmitglieder ist im Innenverhältnis gegenüber dem Verein und seinen Mitgliedern auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt, soweit dies Kraft Gesetz zulässig ist.

2.     Werden die Vorstandsmitglieder von Dritten im Außenverhältnis zur Haftung herangezogen, ohne dass Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt, so haben diese gegen den Verein einen Anspruch auf Ersatz ihrer Aufwendungen zur Abwehr der Ansprüche sowie auf Freistellung von Ansprüchen Dritter.

 

§ 18 Datenschutzbestimmungen

(1) Datenverarbeitung:

a)    Zur Erfüllung der Zwecke und Aufgaben des ASV werden unter Beachtung der Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) personenbezogene Daten der Vereinsmitglieder gespeichert, übermittelt und gepflegt.

b)    Jeder Betroffene hat das Recht auf:

·       Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten Daten.

·       Berichtigung der zu seiner Person gespeicherten Daten, wenn sie unrichtig sind.

·       Sperrung der zu seiner Person gespeicherten Daten, wenn sich bei behaupteten Fehlernweder deren Richtigkeit noch deren Unrichtigkeit feststellen lässt.

·       Löschung der zu seiner Person gespeicherten Daten, wenn die Speicherung unzulässig war.

(2) Internet:

Zur Erfüllung der Zwecke und Aufgaben des ASV werden, unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes, personenbezogene Daten ins Internet gestellt, insbesondere auch Daten zu bzw. von Wettkämpfen. Dazu bedarf es der schriftlichen Zustimmung des Vereinsmitgliedes bzw. bei Minderjährigen der gesetzlichen Vertreter.

(3) Datenschutz

Allen Mitgliedern des ASV und sonst für den ASV Tätigen ist es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch über das Ausscheiden aus dem ASV hinaus.

 

§ 19 Satzungsänderungen

Zur Beschlussfassung über die Neufassung oder Änderung der Satzung des ASV ist eine 2/3 Mehrheit der abgegebenen Stimmen der Mitgliederversammlung erforderlich.

Satzungsänderungen regelt § 71 BGB.

 

§ 20 Auflösung des Vereins

Der Verein kann nach Beschluss einer Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Die Auflösung hat zu erfolgen, wenn dies von vier Fünfteln der abgegebenen Stimmen beschlossen wird. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt sein Vermögen an die Gemeinde Armstedt mit der Zweckbestimmung, dass dieses Vermögen unmittelbar und ausschließlich zur Förderung des Sports oder der Jugendarbeit in Armstedt verwendet werden darf. Im Übrigen gelten die §§ 47-53 des BGB.

 

§ 21 Salvatorische Klausel

a)    Sollten einzelne Bestimmungen dieser Satzung unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Beschluss unwirksam oder undurchführbar werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der Satzung im Übrigen nicht berührt. Für den Fall, dass sich die Satzung als lückenhaft erweist oder gesetzliche Änderungen in die Satzung aufzunehmen sind, wird der Vorstand beauftragt diese Bestimmungen eigenständig in die Satzung aufzunehmen oder zu ändern.

b)    Die Mitglieder sind hierüber umgehend zu informieren.

 

§ 22 Inkrafttreten der Satzung

Vorstehende Satzung ist als Bestandteil der Tagesordnung zu Pkt. 8 von der Mitgliederversammlung am 25. März 2011 beschlossen worden. Diese Satzung tritt mit ihrer Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichts Kiel in Kraft.